Harzburger Galopprenntage: Das Hauptereignis ging in die Niederlande

In die Niederlande ging am zweiten der drei Renntage auf der Galopprennbahn in Bad Harzburg das mit 9.250 Euro dotierte Hauptereignis. Der vier Jahre alte Honore Daumier im Besitz von Romy van der Meulen aus Rijkevoort gewann den Preis der Stadtwerke mit dem 17 Jahre alten Leon Wolff im Sattel gegen den Favoriten Asterix (Jozef Bojko) und Monte Cinq (Miguel Lopez). Zwei Siege gab es für Jockey Alexander Pietsch, der im Sattel der von seiner Frau Caroline Pietsch in Rheinbach trainierten Nordgold und Gracian erfolgreich war.

Acht Rennen wurden gelaufen, der Wettumsatz von 187.208 Euro lag über den Kalkulationen des Veranstalters. Knapp die Hälfte davon wurde auf der Bahn gewettet, was angesichts der Tatsache, dass nur 3.000 Besucher zugelassen waren, schon erstaunlich war.

Die Harzburger Renntage enden an diesem Samstag mit einem wahren Mammutprogramm, denn es stehen gleich zwölf Rennen auf dem Programm. 142.000 Euro werden an Preisgeldern ausgeschüttet, 147 Pferde gehen an den Start.